Ausgabe August 2008

Kanadischer Interkulturalismus

Gemeinhin wird Kanada als Paradebeispiel für eine multikulturelle Gesellschaft herangezogen, der es gelungen sei, die Integration von Neuankömmlingen erfolgreich zu gewährleisten.

Um so erstaunlicher muss es anmuten, dass eine scheinbar bedeutungslose Initiative eines Kommunalpolitikers in Hérouxville – einer fast durchgängig weißen und französischsprachigen Kleinstadt im Norden der Provinz Québec – einen Prozess in Gang setzte, in dem grundsätzliche Fragen der Integration die kanadische Öffentlichkeit mehr als ein Jahr lang hoch kontrovers beschäftigten. Nachdem die städtische Gemeindeversammlung sich für ein Verbot der Verschleierung des Gesichts und gar der Steinigung von Frauen ausgesprochen hatte (in einer Stadt, in der nahezu keine Muslime beheimatet sind), erlebte Québec eine ganze Reihe juristischer Auseinandersetzungen darüber, wie mit nichteuropäischen religiösen und kulturellen Praktiken umzugehen sei. In den Medien wurden diese Ereignisse rasch zu einer angeblich allgemeinen „Krise der Integration“ hochstilisiert.

Schließlich sah sich der Premier Québecs, Jean Charest, Anfang 2007 genötigt, eine Regierungskommission einzusetzen.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.