Ausgabe Februar 2009

Asiatische Rivalen: China versus Indien

Zwar sind auch die beiden bevölkerungsstärksten Staaten der Welt, China und Indien, von der globalen Wirtschaftskrise betroffen, sie verzeichnen jedoch weiterhin ein beträchtliches Wirtschaftswachstum. Nicht zuletzt deshalb wird derzeit viel darüber diskutiert, wie sich der Aufstieg der beiden Länder auf die internationalen politischen Kräfteverhältnisse auswirkt.

Dabei wird oft übersehen, dass die Beziehungen der beiden asiatischen Staaten ausgesprochen ambivalent sind: Einerseits nehmen die wirtschaftlichen Verbindungen stetig zu, andererseits konkurrieren sie aber – nicht zuletzt auf militärischer Ebene – weiterhin um die Vormachtstellung im asiati-schen Raum.

Bis heute ist ihr Verhältnis deshalb von einem gegenseitigen Misstrauen geprägt, das seine Wurzeln im Grenzkrieg von 1962 hat. Damals griff die chinesische Volksbefreiungsarmee nach gescheiterten Verhandlungen zum Grenzverlauf den südlichen Nachbarn an, dessen überraschte Streitkräfte nach einem gelungenen chinesischen Zangenangriff kapitulierten. Auch wenn Peking seine Truppen auf internationalen Druck hin schon bald wieder aus den meisten besetzten Gebieten abzog, erkannte man die 1914 einseitig vom Britischen Empire festgelegte Grenze zu Indien weiterhin nicht an. Die Volksrepublik beansprucht bis heute 90 000 Quadratkilometer Land südlich der sogenannten McMahon-Linie.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema