Ausgabe Februar 2009

Asiatische Rivalen: China versus Indien

Zwar sind auch die beiden bevölkerungsstärksten Staaten der Welt, China und Indien, von der globalen Wirtschaftskrise betroffen, sie verzeichnen jedoch weiterhin ein beträchtliches Wirtschaftswachstum. Nicht zuletzt deshalb wird derzeit viel darüber diskutiert, wie sich der Aufstieg der beiden Länder auf die internationalen politischen Kräfteverhältnisse auswirkt.

Dabei wird oft übersehen, dass die Beziehungen der beiden asiatischen Staaten ausgesprochen ambivalent sind: Einerseits nehmen die wirtschaftlichen Verbindungen stetig zu, andererseits konkurrieren sie aber – nicht zuletzt auf militärischer Ebene – weiterhin um die Vormachtstellung im asiati-schen Raum.

Bis heute ist ihr Verhältnis deshalb von einem gegenseitigen Misstrauen geprägt, das seine Wurzeln im Grenzkrieg von 1962 hat. Damals griff die chinesische Volksbefreiungsarmee nach gescheiterten Verhandlungen zum Grenzverlauf den südlichen Nachbarn an, dessen überraschte Streitkräfte nach einem gelungenen chinesischen Zangenangriff kapitulierten. Auch wenn Peking seine Truppen auf internationalen Druck hin schon bald wieder aus den meisten besetzten Gebieten abzog, erkannte man die 1914 einseitig vom Britischen Empire festgelegte Grenze zu Indien weiterhin nicht an. Die Volksrepublik beansprucht bis heute 90 000 Quadratkilometer Land südlich der sogenannten McMahon-Linie.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.