Ausgabe Juni 2009

Die japanische Nachkriegsaufklärung und die Rolle von Jürgen Habermas

Öffentliche Diskussionen finden heute noch immer weitgehend im nationalen Rahmen statt. Oft sind die Kategorien in unterschiedlichen Ländern anders konnotiert, auch wenn sie etymologisch aus einer gemeinsamen Wurzel stammen oder lexikalisch „korrekte“ Übersetzungen darstellen. Zudem sind auch die jeweiligen Hintergrunderfahrungen und Argumentationswei-sen anders geartet. Sie wirken aus der Außensicht oft befremdlich. Und auch der sogenannte Zeitgeist tritt jeweils in einem anderen Gewand auf.

Dennoch zeigen sich neben zu erwartenden Unterschieden manchmal auch frappierende Ähnlichkeiten. Jürgen Habermas spricht deshalb von der „Transnationalisierung der bestehenden nationalen Öffentlichkeiten“ und skizziert eine (zukünftige) globale Öffentlichkeit, in der „die Grenzen der nationalen Öffentlichkeiten [...] dadurch gleichzeitig zu Portalen wechselseitiger Übersetzungen“ werden. 1 Der folgende Essay will am Beispiel der in Japan seit 1945 geführten öffentlichen Diskurse über die Moderne und Modernisierung Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Deutschland und Japan aus ideenpolitischer Sicht skizzieren und gleichzeitig eine transnationalisierende Übersetzung im obigen Sinne versuchen – unter Berücksichtigung der besonderen Rolle von Jürgen Habermas in der japanischen Debatte.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.