Ausgabe September 2009

ETA: 50 Jahre und kein Ende

Anlässlich ihres 50jährigen Bestehens am 31. Juli ließ es die baskische ETA dramatisch krachen. Zwei Tage vor dem Jubiläum explodierte eine Bombe vor einer Kaserne der Guardia Civil in Burgos. Fast 50 Menschen wurden verletzt, nur glückliche Umstände verhinderten Tote. Einen Tag später tötete die Untergrundorganisation auf Mallorca zwei Zivilgardisten mit einer Bombe, die unter deren Fahrzeug versteckt war. Inmitten des dadurch ausgelösten Polizeieinsatzes – dem größten, den die Ferieninsel bislang erlebte – detonierten vier weitere Bomben in Palma de Mallorca an von Touristen frequentierten Orten. Bereits einige Wochen zuvor hatte ein ETA-Kommando einen Antiterrorermittler der spanischen Polizei in Bilbao ermordet.

Tödliche Schläge gegen Guardia Civil und Polizei, Attentate in rascher Folge, ein zielgenauer Angriff auf die Tourismusindustrie, einem der wichtigsten Wirtschaftszweige des krisengebeutelten Landes – der baskischen Untergrundorganisation ging es offensichtlich darum, zum Jubiläum Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Tatsächlich steht diese Kapazität zum Terror in scharfem Kontrast zu den Verlautbarungen der spanischen Regierung, allen voran seitens des Innenministers Alfredo Pérez Rubalcaba, der zuletzt nach einer langen Reihe von Fahndungserfolgen das absehbare Ende der ETA beschworen hatte. 1

Nicht erst die Bomben auf Mallorca entlarven diese Einschätzung als bloßes Wunschdenken.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Krieg und Frieden

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.