Ausgabe September 2009

Späte Rehabilitierung

Das unwürdige Gezerre um die Kriegsverräter

 

Am 8. September, wenige Tage, nachdem sich der Beginn des Zweiten Weltkriegs zum 70. Mal jährte, wird der Bundestag die Urteile der Wehrmachtjustiz gegen sogenannte Kriegsverräter aufheben. Als Kriegsverrat galt, was „dem Feind nützt“ bzw. „Deutschland schadet“. Die prinzipiell verhängte Todesstrafe traf jeden, der versucht hatte, Juden zu retten, ebenso wie diejenigen, die in ihren Tagebüchern Kritisches zu den deutschen Kriegsverbrechen notiert hatten.

Die Verurteilten waren also durchweg honorige Menschen.[1] Mit ihnen wird nach den Kriegsdienstverweigerern, Wehrkraftzersetzern und Wehrmachtsdeserteuren die letzte moralisch-politisch legitimierte Gruppe der von der militärischen Sonderjustiz Verfolgten rehabilitiert.

Die politische Auseinandersetzung darüber wurde mehr als 20 Jahre geführt. Dass sie jetzt mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen wird, markiert ohne Zweifel eine begrüßenswerte Zäsur. Unter lebensgeschichtlichem Aspekt muss allerdings festgestellt werden, dass die späten Rehabilitierungen fast nur noch symbolischen Charakter haben, weil die meisten Opfer längst als Rechtsbrecher gestorben sind. Deshalb rehabilitiert sich die deutsche Gesellschaft mit diesem Beschluss vor allem selbst.

Dabei drängt sich die Frage auf, warum sich Politik und Gesellschaft mit der Aufhebung der Urteile so schwer taten.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Kampf um Lebensraum

von Hans-Gerhard Marian, Michael Müller

Wie nie zuvor steht der Umwelt- und Naturschutz im Zentrum der öffentlichen Debatte. Zugleich aber sind wir Zeugen einer gewaltigen Verdrängung. Deren Ursache liegt nicht zuletzt im Erstarken einer reaktionären Gegenbewegung. Rechte Klimawandelleugner verbreiten das Gift der Lügen und finden damit einen erstaunlichen Resonanzboden.