Ausgabe Februar 2010

Gefangener im Weißen Haus

Ein Jahr nach Amtsantritt wirkt der Präsident wie ein Gefangener im Weißen Haus. Die kaum ironieverdächtige „New York Times“ schrieb kürzlich, falls die Umstände es zuließen, hoffe er, in absehbarer Zeit etwas gegen die horrende Arbeitslosigkeit tun zu können. Und in der Tat: Sollte es Obama nicht gelingen, die Entwicklung auf diesem Felde umzukehren, könnte er kaum mit einer Wiederwahl rechnen.

Die Last des Erbes, das Obama übernommen hat, schränkt seinen Handlungsspielraum allerdings massiv ein. Die absurde Obsession des außen- und militärpolitischen Apparates mit seiner sich selbst verewigenden und zugleich selbstzerstörerischen Erfindung, dem Antiterrorkrieg, zeugt kaum von Klarsicht und Weitblick – und stimmt, was die Motive einiger selbst der Klügeren unter den Angehörigen dieses Apparates betrifft, höchst misstrauisch.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema