Ausgabe September 2010

Soft Power China?

Kaum eine internationale Entwicklung der letzten Jahre irritiert Öffentlichkeit, Wirtschaft und Politik so sehr wie der scheinbar unaufhaltsame Aufstieg der Volksrepublik China. Vor 25 Jahren noch ein weitgehend abgeschottetes, wirtschaftlich auf niedrigem Niveau agierendes Mysterium, ist dem chinesischen Drachen nun der Sprung unter die beiden erfolgreichsten Staaten der Weltwirtschaft gelungen: Im zweiten Quartal des Jahres hat China Japan als größte Volkswirtschaft nach den USA abgelöst. Zudem ist China international politisch aktiv wie nie zuvor. Die gigantische Weltausstellung in Shanghai demonstriert dies gegenwärtig höchst eindrucksvoll.

Nach dem Ende der Sowjetunion wurde von zahlreichen internationalen Beobachtern auch der Zusammenbruch des kommunistischen Systems der Volksrepublik oder eine aggressivere, militärisch orientierte Außenpolitik Chinas vorhergesagt. Doch das Gegenteil ist offenbar eingetreten: Die kommunistische Partei scheint fester im Sattel zu sitzen denn je; und das Engagement Chinas in internationalen Institutionen wie der UNO oder dem internationalen Währungsfond gibt wesentlich weniger Anlass zur Kritik als von vielen Experten befürchtet.

Die chinesische Regierung betont immer wieder, dass ihr Aufstieg ein friedlicher sein soll. China sei auf eine friedliche, harmonische internationale Zusammenarbeit aus.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema