Ausgabe Juni 2011

Islamische Republik Türkei?

In einer lauen Nacht im April d. J. bestieg ein junges Paar in Istanbul den städtischen Verkehrsbus. Es war kurz vor elf Uhr, um Mitternacht musste die Studentin in ihrem Heimzimmer hoch im Norden des Bosporus sein. Die jungen Leute setzten sich hin, und er legte zärtlich seinen Arm um sie. Nach einer Weile drehte sich der auf die Abfahrszeit wartende Fahrer um und begann zu schreien: „Los, aussteigen! Hier ist nicht der Platz, um so etwas zu machen.“ Der junge Mann hielt dagegen: „Was heißt hier ‘so etwas’ – sag’s doch ganz offen.“ Der Fahrer antwortete: „Na, Sex treiben eben!“ Er schimpfte weiter, auch als sich ein anderer Fahrgast einmischte und das junge Paar verteidigte. Schließlich stiegen alle aus. Der dritte Fahrgast, ebenfalls ein junger Student auf seinem Heimweg, haute mit der Faust auf die Bushaube und rief dem Fahrer zu: „Dieser Bus gehört weder dir noch uns und auch nicht Recep Tayyip Erdogan. Dieser Bus gehört dem Land, das Atatürk gründete!“ Das Ganze endete in einer Schlägerei, in die auch mehrere Passanten verwickelt wurden.

Nachdem dieser für den Zustand der Türkei so exemplarische Vorfall publik wurde, formierte sich im Internet Protest gegen das Verhalten des Busfahrers.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.