Ausgabe Februar 2012

Hindenburg aus Großburgwedel

Das ist ja richtig: „‘s war ein Fehler oder kann / als Fehler angesehen werden. Junge, dieses Landhaus hätt ich nicht nehmen dürfen.“ Trotzdem: Man darf Christian Wulff nicht einfach mit Brechts Dogsborough gleichsetzen.

Dass „es“ ein Fehler war, dies hat der Bundespräsident öffentlich in ARD und ZDF bekannt. Aber ob er nehmen durfte, das scheint weniger klar. Es ist darum geboten, zwischen Christian Wulff und dem Reichspräsidenten von Hindenburg klar zu unterscheiden.

Immerhin, der Ausgangspunkt ist der gleiche: Die Karfiolindustrie, das Blumenkohlgeschäft „im Grund gesund, jedoch vorübergehend bedroht von Dürre“, liegt darnieder, der ehrliche alte Schankwirt und Bürgermeister Dogsborough besorgt dieser notleidenden Industrie eine Anleihe und bekommt dafür dieses Landhaus.

Das ist aber auch alles. Hindenburg hat tatsächlich mit dem Osthilfeprogramm für seine ostelbischen Großgrundbesitzerfreunde gesorgt, Wulff dagegen nur der im harten Kampf mit der Rentenversicherung stehenden Assekuranz eine kleine Steuerermäßigung besorgt – aber sonst?

Nein, vergleichbar sind der alte Reichs- und der neuere Bundespräsident nicht. „Es waren die Pappeln, die bei diesem Landsitz / Mich reizten. Und der Blick zum See, wie Silber / Bevor‘s zu Talern wird.

Sie haben etwa 29% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 71% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.