Ausgabe Juli 2012

Malediven: Paradies vor der Zerreißprobe

Während sich die Augen der internationalen Medienöffentlichkeit derzeit auf den „arabischen Frühling“ und seine Folgen richten, vollzieht sich auf den Malediven bereits seit etwa zehn Jahren weitgehend unbeachtet ein ähnlich einschneidender politischer Wandel. Ins Rampenlicht rückte das hierzulande vor allem als Urlaubsparadies bekannte Inselreich jedoch erst, als Mohamed Nasheed, der erste demokratisch gewählte Präsident der Malediven, Anfang Februar von seinem Amt zurücktrat.

Ob der Rücktritt als Reaktion auf die vorausgegangenen politischen Unruhen freiwillig geschah oder ob Nasheed aus dem Amt geputscht wurde, ist bis heute unklar. Der ehemalige Präsident beschuldigt seinen damaligen Vizepräsidenten und jetzigen Nachfolger Mohamed Waheed, mit Hilfe der Polizei und des Militärs gegen ihn konspiriert zu haben. Laut Verfassung übernimmt bei einem Rücktritt des Präsidenten automatisch der Vizepräsident die Amtsgeschäfte, ohne dass es Neuwahlen geben muss.

Waheed bestreitet einen Komplott der Opposition. Er werde zurücktreten, falls man ihm eine Beteiligung an einem Staatsstreich nachweisen könne. Derzeit untersucht eine auf internationalen Druck hin von der Regierung eingesetzte Kommission die Umstände des Regierungswechsels.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.

Bild: imago images / Hindustan Times

Modis Indien oder: Die Schriftstellerin als Staatsfeindin

von Arundhati Roy

Ich fühle mich sehr geehrt, die diesjährige „Arthur Miller Freedom to Write Lecture“ des PEN America halten zu dürfen. Hätten Arthur Miller und ich derselben Generation angehört und wäre ich US-Bürgerin gewesen, so wären wir uns wohl bei einer Vorladung vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe in die Arme gelaufen.