Ausgabe Januar 2013

Tod in Galway

Das Schicksal von Savita Halappanavar, einer 31jährigen Zahnärztin aus Indien, die mit ihrem Mann nach Irland gezogen war, hallt weltweit nach. Die schwangere Halappanavar starb, nachdem Ärzte sich aufgrund des irischen Abtreibungsverbots geweigert hatten, ihren 17 Wochen alten Fötus zu entfernen, obwohl sie offensichtlich erkannt hatten, dass der Fötus nicht lebensfähig war – als sich ihr Zustand verschlechterte, verlegten sie Halappanavar auf die Intensivstation.

Indische Aktivisten sind empört. „Für Männer gibt es keine Regeln, wann, wo oder wie ihnen medizinische Hilfe zuteil werden soll, aber die Regierungen erlassen Gesetze, die den Zugang von Frauen zu sicherer Abtreibung festlegen, erschweren oder beschneiden”, sagte Anjali Sen, die Südasien-Direktorin des Internationalen Verbands für Familienplanung. „Richtige und notwendige Pflege hätte ihr Leben retten können. Es ist unverzeihlich, dass Ärzte ihr beim Sterben zugeschaut haben, anstatt sie zu retten.”

Am 21. Oktober litt Halappanavar unter extremen Schmerzen. Nachdem man ihr sagte, dass der Fötus nicht überleben und sie eine Fehlgeburt haben würde, bat sie nach Aussage ihres Ehemanns wiederholt um einen Schwangerschaftsabbruch. Aber dann lernte das Paar, dass Irland ein katholisches Land ist; das Herz des Fötus schlug noch, ein Abbruch kam daher nicht in Frage.

Sie haben etwa 23% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 77% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.