Ausgabe Juni 2013

Propaganda und Märtyrertum: Drei Jahrzehnte Videodschihad

Bild: YouTube

Mutter, bleibe standhaft, dein Sohn geht in den Dschihad“, soll der damals 21jährige Arid Uka auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen gesummt haben, bevor er kaltblütig zwei US-Soldaten erschoss und zwei weitere schwer verletzte. Die Zeile stammt aus einem Schlachtgesang der deutschen Dschihadisten Munir und Yassin Chouka. Verbreitet wurde das Kampflied der aus Bonn stammenden Brüder und wohl berühmtesten deutschen Propagandisten des Dschihad durch ein Internetvideo der Islamischen Bewegung Usbekistan (IBU).[1] Ein weiteres dschihadistisches Video soll nach eigenem Bekunden des Attentäters Uka direkter Auslöser für die Tat gewesen sein.[2] Am Vorabend hatte er sich einen Propagandastreifen angesehen, der die angebliche Vergewaltigung einer jungen Muslimin durch US-Soldaten zeigt.[3]

Mit den jüngsten terroristischen Anschlägen in Boston ist die Debatte um die Rolle der modernen Medien im internationalen Dschihad wieder voll entbrannt. Tamerlan Zarnajew, der ältere der beiden Brüder, hatte auf seinem Rechner zahlreiche Links zu einschlägigen Seiten und Videos gespeichert. Wie auch der Fall Uka demonstriert dieser Anschlag eindeutig die Gefahren dschihadistischer Propagandaclips.[4] Diese Videos spielen heute, speziell in westlichen Staaten, bei der Radikalisierung jedes Dschihadismus-Sympathisanten eine bedeutende Rolle.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.