Ausgabe Mai 2013

Nordkorea und der ungewollte Krieg

Ostasien kommt nicht zur Ruhe: 2011 versetzten der Tsunami und die Nuklearkatastrophe von Fukushima die Welt in Angst und Schrecken, seit 2012 rasseln Japan und China im Streit um die im ostchinesischen Meer gelegenen Senkaku-Inseln mit den Säbeln und seit einigen Wochen droht Nordkorea wieder einmal mit einem Atomkrieg.

Die aktuellen Drohungen des jungen Diktators in Pjöngjang sind durchaus ernst zu nehmen. Die mit konventionellen Waffen ausgerüstete Armee ist trotz ihrer immensen Mannschaftsstärke der viel moderneren südkoreanischen zwar unterlegen, das Land hat aber in jüngster Zeit große Fortschritte in der Entwicklung seiner Nuklear- und Raketentechnologie gemacht. Dem Besitz von einsatzfähigen Atomwaffen zumindest nahe zu sein, verleiht dem Regime ein Gefühl der Unangreifbarkeit und könnte es zukünftig zu weiteren Eskalationsschritten ermutigen. Zudem weiß niemand, ob der junge Kim Jong-un seine zur Schau getragene Spontanität immer unter Kontrolle hat.

Dabei hatte der neue Machthaber noch in seiner Neujahrsrede von einem wirtschaftlichen Kurswechsel gesprochen, an dessen Ende die Wiedervereinigung Nord- und Südkoreas stehen könnte. Und auch die Ernennung des als Wirtschaftsreformer geltenden Pak Pong-jus als Premierminister hatte die Hoffnung auf ein Ende des nordkoreanischen Konfrontationskurses genährt.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (9.50€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema