Ausgabe August 2014

Mythos Marcos: Zwanzig Jahre Zapatismus

Zwei Jahrzehnte lang inspirierte er eine ganze Generation antineoliberaler Aktivistinnen und Aktivisten, nun ist er überraschend in den frühen Morgenstunden des 25. Mai abgetreten: der weltweit bekannte Sprecher und ehemalige militärische Führer der mexikanischen Zapatisten, Subcomandante Insurgente Marcos. Am Ende einer Trauerveranstaltung für den von rechten Paramilitärs brutal ermordeten zapatistischen Lehrer José Luis Solís López, genannt Galeano, gab Marcos seinen Rücktritt bekannt. In seiner Rede resümierte er die Entstehung und Entwicklung der EZLN – des zapatistischen Heeres der nationalen Befreiung –, den Aufbau ihrer autonomen Strukturen, die Umverteilung von Land, die Errichtung eines funktionierenden Gesundheits- und Bildungssystems bis hin zum grausamen Mord an Galeano: „Wir glauben, dass es nötig ist, dass einer von uns stirbt, damit Galeano leben kann. So haben wir entschieden, dass Marcos heute aufhört zu existieren.“ Am Schluss stieg Marcos die Stufen der Tribüne herab. Dann verschwand er in der Dunkelheit, um nie mehr zurückzukehren. Als die Lichter wieder angingen, wurde sein leeres Kostüm herumgezeigt.

Damit haben die Zapatisten eines ihrer konstitutivsten Symbole zerschlagen.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Bolivien: Morales als Märtyrer?

von Thomas Guthmann

Vor 14 Jahren trat in Bolivien Evo Morales als erster indigener Präsident Lateinamerikas sein Amt an. Heute, gut zwei Monate nach seinem erzwungenen Rücktritt, ist das Land gespaltener denn je. Während die Interimsregierung das Militär auf die Straßen schickt, kämpft die indigene Bevölkerung um den Erhalt ihrer Rechte.