Ausgabe Dezember 2014

Vom Süden lernen: Kapitalismus in der Peripherie

Ein Vierteljahrhundert nach dem Zusammenbruch des realsozialistischen Blocks hat sich die Weltökonomie drastisch verändert: Wurde noch Anfang der 90er Jahre speziell im Westen der weltweite Siegeszug des Kapitalismus gefeiert,[1] ist dieser Triumphalismus in den letzten Jahren zunehmend der Ernüchterung gewichen. Ausgerechnet jene Staaten, die sich als Modellländer der liberalen Marktwirtschaft verstanden – die USA und andere Staaten der angelsächsischen Welt –, bildeten den Ausgangspunkt einer Wirtschaftskrise, die in den „fortgeschrittenen Ländern“ nun schon seit sieben Jahren anhält. Schlimmer: Die sogenannten Entwicklungsländer, denen man schlechte Regierungsführung, zu viel Bürokratie, Korruption, Staatseinmischung, unsichere Eigentumsverhältnisse usw., kurz: Ineffizienz, vorwirft, konnten sich den Auswirkungen der globalen Wirtschafts- und Finanzmarktkrise nicht nur am besten entziehen, sie legen seither wieder ein Entwicklungstempo vor, das die kriselnden Wirtschaften der alten Industrieländer in den Schatten stellt.

Der Aufstieg der Peripherie

Die Verschiebungen in der wirtschaftlichen Dynamik der letzten Jahrzehnte sind einschneidend: Die alten Industrieländer des Nordens wuchsen zwischen 2000 und 2014 im Jahresdurchschnitt nur noch um 1,5 Prozent, während die „Schwellen- und Entwicklungsländer“ um rund 6 Prozent expandierten.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Dezember 2020

Joe Biden heißt der Sieger dieser historischen US-Präsidentschaftswahl. In der Dezember-Ausgabe beleuchten die Politikwissenschaftler Peter Beinart und Albena Azmanova, der Ökonom Marshall Auerback sowie die Journalistin Elaine Godfrey die Gründe für Trumps Niederlage sowie die gewaltigen Herausforderungen, vor denen der designierte Präsident und dessen Partei stehen. Die Ökonomin Mariana Mazzucato plädiert dafür, in der Coronakrise die Weichen für die Schaffung einer inklusiveren und nachhaltigeren Wirtschaftsweise zu stellen. »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel legt dar, wie eine resonanzstarke Minderheit von Ärzten die Pandemie verharmlost und so den Coronaleugnern in die Hände spielt. Und die Journalistin Cinzia Sciuto sowie der Philosoph Pascale Bruckner plädieren für einen deutlich kritischeren Umgang mit dem Islamismus – gerade seitens der Linken.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Das große Schlachten

von Michael Pollan

Die enorme Konzentration in der US-Lebensmittelindustrie hat ein System hervorgebracht, das nicht nur auf brutale Effizienz setzt, sondern auch einer ungesunden Ernährungsweise Vorschub leistet – und so die Anfälligkeit für Covid-19 verstärkt.