Ausgabe Mai 2014

Aufbruch in Kathmandu: Nepal als Modell?

Lange war von Nepal nur im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt zu hören, der dort von 1996 bis 2006 zwischen einer maoistischen Gruppe und der königlichen Armee ausgefochten wurde. 17 800 Menschen fielen diesem zum Opfer. 2007 kam nach friedlichen Demonstrationen eine Übergangsregierung an die Macht, ein Jahr darauf gab es Wahlen zu einer Verfassunggebenden Versammlung, die zugleich als Parlament fungiert.

Heute, gut fünf Jahre später, herrscht in Nepals Hauptstadt Kathmandu Aufbruchsstimmung. Eine dichte Staubdecke liegt über dem Tal – sie rührt her von den zahlreichen Ziegelbrennereien und Baustellen, dem massiven Straßenbauprogramm und den Abgasen der neuen Autos und Motorräder. Das Land befindet sich in einem wirtschafts- und sozialpolitischen Aufschwung. Für den Wandel prägte die Demokratiebewegung nach dem Ende des Konflikts die Formel Naya Nepal – das neue Nepal. Viele verbanden damit die Hoffnung, Nepal könne zu einem neuen Modellland für Südasien aufsteigen.[1] In der Tat hat das „neue Nepal“ in den vergangenen Jahren politisch schon viel erreicht. So ist es gelungen, repräsentative Parlamentswahlen abzuhalten, die Maoisten zu entwaffnen und sie – zumindest oberflächlich betrachtet – in die Gesellschaft zu integrieren.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.