Ausgabe Mai 2014

Indien: Subkontinent in Schieflage

In Indien findet zwischen dem 7. April und dem 12. Mai die 16. Wahl zur Lok Sabha, dem Nationalparlament, statt. Es ist eine Wahl der Superlative: Rund 814 Millionen Inderinnen und Inder, unter ihnen 110 Millionen Erstwähler, können an einem von neun Wahltagen ihre Stimme abgeben. In den 543 Wahlkreisen zwischen den schneebedeckten Höhen des Himalayas und der tropischen Südspitze des indischen Subkontinents treten insgesamt über 300 Parteien und tausende unabhängige Kandidatinnen und Kandidaten an. Nicht nur die Wähler drohen dabei die Übersicht zu verlieren. Im neuen Parlament wird durch das reine Mehrheitswahlrecht wieder eine Vielzahl von Fraktionen und unabhängigen Abgeordneten vertreten sein. Entsprechend kompliziert verspricht die Regierungsbildung zu werden.

Hinzu kommt: Wie auch immer die künftige indische Nationalregierung aussehen wird, sie steht vor immensen Herausforderungen. Denn das große Wahlspektakel kann nur kurzzeitig darüber hinwegtäuschen, dass die indische Gesellschaft von wachsender Ungleichheit und von Korruption durchzogen ist. Dass Indiens Politiker die Spaltung des Landes aufhalten können, ist derzeit mehr als fraglich.

Dabei stünden die Zeichen für einen Neuanfang gut. Nach zehn Jahren als Premierminister kandidiert Manmohan Singh nicht für eine weitere Amtszeit.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.