Ausgabe April 2015

Das Opfer und das Geld

„Philosophie des Geldes“ – der Titel ist eigentlich schon belegt durch das große Werk von Georg Simmel. Doch der Philosoph Christoph Türcke hat keine falsche Ehrfurcht vor Autoritäten, schnappt sich den Titel des berühmten Vorgängers, macht ihn zum Untertitel und verspricht im Titel keck „Mehr!“ Der Mann hat Chuzpe, keine Frage. Türcke will das Geld aus seiner Herkunft erklären, er schreibt also eigentlich eine Herkunftsgeschichte des Geldes: Philosophie als Genealogie. Wer da wiederum an einen berühmten Vorgänger denkt, dem macht Türcke gleich im ersten seiner sechs Exkurse klar, dass er einen anderen Weg geht als Friedrich Nietzsche, der in seiner „Genealogie der Moral“ die Herkunft der religiösen Schuld aus den ökonomischen Schulden ableitete.

Türcke sieht den Zusammenhang andersherum: Am Anfang war das Menschenopfer und damit die religiöse Schuldbearbeitung – dies sei die erste Form der Zahlung gewesen. Damit folgt Türcke der Spur von Bernhard Laum, der in seinem Buch „Heiliges Geld“ die Herkunft des Geldes aus dem griechischen Opferkult erklärt. Nur verlängert Türcke die Perspektive buchstäblich bis in die Anfangsgründe der Menschheit: Die ersten Hominiden hätten Menschenopfer dargebracht, um die Schrecken der Natur zu bannen.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema