Ausgabe Juni 2015

KiK: Blut an den Kleidern

Am 11. September 2012 brach in der Textilfabrik Ali Enterprises in Baldia Town/Karatschi ein Feuer aus. 260 Arbeiterinnen und Arbeiter starben, 32 Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Überlebender und drei pakistanische Angehörige verstorbener Arbeiter klagen nun vor dem Landgericht Dortmund gegen den dort ansässigen Textildiscounter KiK. Das Unternehmen wird bereits seit 2007 von der Fabrik beliefert und nahm zuletzt mindestens 70 Prozent der Produktion ab. Die Kläger argumentieren, dass KiK deshalb als Auftraggeber für Schäden haftet, die ein von ihm formal eigenständiger, tatsächlich aber abhängiger Auftragnehmer verursacht hat.

Ob das Landgericht Dortmund dieser Argumentation folgen wird, ist jedoch völlig offen. Zwar ist in Europa nach der sogenannten Rom-II-Verordnung in der Regel das Recht des Ortes anzuwenden, an dem der Schaden aufgetreten ist.[1] Im Fall der KiK-Klage ist dies pakistanisches Recht – und dieses nimmt auch dann eine Haftung an, wenn Auftraggeber und Auftragnehmer formal unabhängig voneinander sind, jedoch ein Kontrollverhältnis zwischen beiden besteht. Dieses Kriterium sehen die Klägerinnen und Kläger als erfüllt an.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema