Ausgabe Mai 2015

Atomstreit mit Iran: Die große Ernüchterung

Der Erfolgsdruck in Lausanne war hoch: Über Tage verhandelten Vertreter der USA und Irans über die Eckpunkte für ein gemeinsames Atomabkommen. Beide Seiten verfolgen das Ziel, den seit Jahren schwelenden Streit über das nukleare Anreicherungsprogramm Irans zu beenden. Die selbstgesetzte Verhandlungsfrist hatten US-Außenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege, Dschawad Sarif, immer wieder aufs Neue verlängert.

Denn: Ein Scheitern der Verhandlungen konnten sich weder Washington noch Teheran leisten. Entsprechend groß war die Erleichterung, als die Außenminister schließlich am 2. April einen „Durchbruch“ verkündeten. Bis Ende Juni werde man noch technische Details klären, die einem endgültigen Abkommen vorausgehen. Worin aber dieser „Durchbruch“ konkret besteht, ist bis heute offen. Denn tatsächlich sind die wichtigsten Punkte, um die man in Lausanne erbittert gerungen hat, nach wie vor ungeklärt.

Zweierlei Ergebnisse

Dies zeigt sich bereits in den unterschiedlichen Bewertungen des Verhandlungsergebnisses. Neben einer kurzen Abschlusserklärung, die Sarif und die EU-Außenbeauftragte Frederica Mogherini am 2.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema