Ausgabe Oktober 2016

Der große Atommüllpoker

Anfang Juli, Haus der Bundespressekonferenz, Berlin: Auf dem Podium sitzen Ursula Heinen-Esser (CDU) und Michael Müller (SPD), die beiden Vorsitzenden der Atommüll-Kommission des Bundestages, und stellen deren Abschlussbericht vor. Sie feiern die gefundene Einigkeit über alle politischen Lager hinweg. Doch als ein Journalist eine Frage zum Standort Gorleben stellt, fangen die beiden vor versammelter Hauptstadtpresse an zu streiten. Es wird deutlich: In zentralen Fragen konnte sich die Atommüll-Kommission nicht einigen. Sie hat zwar ihre Arbeit beendet – doch der Konflikt bleibt.

34 Sitzungen fanden in gut zwei Jahren statt, hinzu kamen über 90 Arbeitsgruppentermine: Keine Frage, die Kommission „Lagerung hochradioaktiver Abfallstoffe“ hat einigen Aufwand betrieben. Sie hatte den Auftrag, das 2013 beschlossene Standortauswahlgesetz zu überarbeiten. Sie sollte sich außerdem auf Konzepte verständigen, um die Öffentlichkeit an der Suche nach einem Lagerplatz für die strahlenden Abfälle zu beteiligen. Und sie sollte Kriterien für die Standortauswahl entwickeln. Dabei sollte schließlich, so der formulierte Anspruch, ein Konsens aller wesentlichen gesellschaftlichen Akteure über den weiteren Umgang mit dem Atommüll gefunden werden.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema