Ausgabe August 2017

Menschenrecht vor Staatsgewalt

Ernst Bloch als Kritiker der Oktoberrevolution

Bild: Ernst Bloch (Bundesarchiv, Bild 183-35545-0009 / CC-BY-SA 3.0, cropped)

Die russische Revolution von 1917 und ihre Wirkungsgeschichte haben das Werk und die politische Philosophie von Ernst Bloch (8. Juli 1885 bis 4. August 1977) nachhaltig beeinflusst. Mitte der 1930er Jahre äußerte sich Bloch im Prager Exil mit mehreren Artikeln zu den zwei Moskauer Prozessen von 1936 und 1937.[1] Diese in der „Neuen Weltbühne“ veröffentlichten Texte – die später in einer teilweise unvollständigen bzw. veränderten Edition bei Suhrkamp erschienen – haben in den 1970er Jahren zu heftigen Diskussionen geführt. Bis in jüngste Zeit wird Bloch wegen dieser Artikel immer wieder in die Nähe des Stalinismus gerückt.[2]

Auch wenn diese Texte ohne Zweifel Äußerungen enthalten, die nicht zu entschuldigen sind, so können sie nur zeitbedingt verstanden werden. Denn Ernst Bloch war einer der Ersten, der die Gefahr des Faschismus frühzeitig erkannte und analysierte.[3] Diese Gefahr hat ihn – trotz seiner scharfen Kritik an Theorie und Praxis der kommunistischen Parteien – näher an die Seite des Parteikommunismus gerückt, ohne den ein Volksfrontbündnis gegen die Nazis nicht denkbar gewesen wäre. Blochs Äußerungen sind daher stets im Kontext des Vormarsches des Faschismus in Europa zu sehen.[4] Welche Macht würde dem Faschismus noch Einhalt gebieten können? Das war die bange große Frage im Exil.

Sie haben etwa 2% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 98% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema