Ausgabe Juli 2017

Chinas Panda-Diplomatie

Seit Ende Juni ist Berlin im Ausnahmezustand: Meng Meng und Jiao Qing sind endlich da, die beiden Großen Pandabären mit den schwarzen Knopfaugen. Ausgeliehen aus China, dem einzigen Herkunftsland dieser seltenen Tierart. Offiziell begrüßt werden sollten beide Anfang Juli von Frau Merkel, der mächtigsten Frau Europas, und Herrn Xi, dem neuen Kaiser von China. Allein das verdeutlicht die weltpolitische Dimension der gesamten Aktion. Nach jahrelangen Verhandlungen ist Deutschland zurück auf einer illustren Weltkarte, der Weltkarte der chinesischen Panda-Diplomatie.

Das Land der Mitte kann sich dabei als generöser Gönner inszenieren, der seine Nationalheiligtümer großzügig an ausgewählte Zoos verleiht. 15 Jahre werden die weichen Riesen nun in Berlin leben, der offizielle Auftrag an beide: Seid fruchtbar und mehret euch. Das allerdings ist schwierig, denn der Panda verbringt seine Tage meist mit Bambusfressen, Schlafen und Müßiggang. Sex hingegen kommt selten vor; die Weibchen sind nur wenige Tage im Jahr fruchtbar; Geburten überaus selten. Wenn es aber tatsächlich klappen sollte, freuen sich alle: Die Zoos können sich vor Besuchern kaum retten und in Peking klingelt die Kasse.

Sie haben etwa 36% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 64% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.