Ausgabe Juni 2017

Nordkorea: Im Teufelskreis der Abschreckung

Der Konflikt um das nordkoreanische Nuklear- und Raketenprogramm hat sich in den vergangenen Wochen dramatisch zugespitzt. Um den Druck auf Nordkorea und dessen Verbündeten China zu erhöhen, drohte US-Präsident Donald Trump mit einem Alleingang und entsandte einen Flugzeugträger in Richtung der koreanischen Halbinsel. Zudem begannen die US-Streitkräfte in Südkorea mit dem Aufbau des umstrittenen Raketenabwehrsystems THAAD.[1] Umgekehrt führte Nordkorea eine Serie von Raketentests aus und drohte mit weiteren Atomtests.

Die jüngste Eskalation zeigt aufs Neue, dass Washingtons Politik gegenüber Nordkorea nicht geeignet ist, eine friedliche Lösung der Nuklear- und Raketenproblematik herbeizuführen.

Zwar sind Trumps Äußerungen gegenüber der Staatsführung in Pjöngjang durchaus doppeldeutig: So erklärte sich dieser Anfang Mai grundsätzlich bereit, sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un zu treffen – was sein Sprecher Sean Spicer allerdings umgehend relativierte. Und der amerikanische Außenminister Rex Tillerson ließ wissen, ein regime change in Nordkorea sei nicht das Ziel seiner Regierung.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.