Ausgabe Juni 2017

Nordkorea: Im Teufelskreis der Abschreckung

Der Konflikt um das nordkoreanische Nuklear- und Raketenprogramm hat sich in den vergangenen Wochen dramatisch zugespitzt. Um den Druck auf Nordkorea und dessen Verbündeten China zu erhöhen, drohte US-Präsident Donald Trump mit einem Alleingang und entsandte einen Flugzeugträger in Richtung der koreanischen Halbinsel. Zudem begannen die US-Streitkräfte in Südkorea mit dem Aufbau des umstrittenen Raketenabwehrsystems THAAD.[1] Umgekehrt führte Nordkorea eine Serie von Raketentests aus und drohte mit weiteren Atomtests.

Die jüngste Eskalation zeigt aufs Neue, dass Washingtons Politik gegenüber Nordkorea nicht geeignet ist, eine friedliche Lösung der Nuklear- und Raketenproblematik herbeizuführen.

Zwar sind Trumps Äußerungen gegenüber der Staatsführung in Pjöngjang durchaus doppeldeutig: So erklärte sich dieser Anfang Mai grundsätzlich bereit, sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un zu treffen – was sein Sprecher Sean Spicer allerdings umgehend relativierte. Und der amerikanische Außenminister Rex Tillerson ließ wissen, ein regime change in Nordkorea sei nicht das Ziel seiner Regierung.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Kampf der Weltanschauungen

von Micha Brumlik

Die Konfrontation der Weltmächte USA und China ist auch eine Konfrontation zweier Philosophien: Ein westlicher, die Menschenrechte ins Zentrum stellender Universalismus wird dabei von einem Universalismus der friedlichen Koexistenz unterschiedlicher Systeme herausgefordert.