Ausgabe Februar 2018

Der geheime Blick des Kindes

Die Lebensgeschichte des Aharon Appelfeld, der am 4. Januar dieses Jahres im Alter von fast 86 Jahren in Jerusalem starb, grenzt ans Phantastische: Unter kaum vorstellbaren Bedingungen entkam der 1932 in Czernowitz in der Bukowina, der heutigen Ukraine, geborene Erwin Appelfeld dem Holocaust. Mit vierzehn Jahren erreichte er allein Palästina. Dort wurde er zu Aharon – und im Laufe der Jahre zu einem der bedeutendsten Schriftsteller hebräischer Sprache. Er sei damals am Leben geblieben, weil „ich irgendwo glaubte, dass meine Mutter kommen wird und mich abholt“, sagte er einmal.

Lange Zeit hatte er es nicht leicht mit seinen Texten; denn über die Schoah zu schreiben, war in Israel in den ersten beiden Jahrzehnten nach der Staatsgründung nicht eben erwünscht. Und später verstellte die große Bedeutung der Holocaust-Thematik, die das Lebenswerk Appelfelds grundiert, immer ein wenig den Blick auf die literarische Leistung dieses einzigartigen Autors. Er selbst verwahrte sich zeitlebens dagegen, im Rahmen der Holocaust-Erinnerungsliteratur rezipiert zu werden. „Ich schreibe keine Erinnerungsliteratur“, betont Appelfeld in seinem letzten, jüngst auf Deutsch veröffentlichten Roman „Meine Eltern“: „Das Bewahren und Erhalten von Erinnerungen ist ein antikünstlerischer Ansatz.

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema