Ausgabe Januar 2018

Brandherd Nordkorea: Donald Trump gegen Kim Jong-un

Der gefährlichste Brennpunkt der Welt liegt derzeit im Fernen Osten. Die Möglichkeit eines Krieges zwischen den USA und Nordkorea wächst laut US-Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster mit jedem Tag. Nordkorea sei die „größte unmittelbare Bedrohung für die Vereinigten Staaten“, so McMaster am 2. Dezember 2017 bei einer Rede vor dem Reagan National Defense Forum. „Das heißt, wir sind in einem Wettlauf, ja wirklich, in einem Wettlauf, um dieses Problem zu lösen.“[1]

Das Zeitfenster wird tatsächlich immer kleiner, seitdem am 29. November 2017 eine neue Rakete des Typs Hwasong-15 getestet wurde. Sie hat eine Reichweite von 13 000 km und kann das ganze Territorium der USA erreichen[2] – eindeutig der bisherige Höhepunkt im nordkoreanischen Rüstungsprogramm. Damit demonstrierte Nordkorea ein weiteres Mal, dass es zum Bau von Langstreckenraketen fähig und dabei gefährlich konsequent ist.

Kim Jong-un wurde oft als gefährlich und verrückt bezeichnet. Doch in einem Zeitraum von nur sechs Jahren und unter schwierigsten Bedingungen ein großes Inventar nuklearer Sprengsätze und eine ganze Palette unterschiedlicher Raketentypen zu entwickeln, zeugt von bemerkenswerter Konsequenz. Noch vor fünf Jahren galt Pjöngjang als „Papiertiger“ und der Bau nuklear bewaffneter Langstreckenraketen als unwahrscheinlich.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema