Ausgabe Juli 2018

Gene Drives: Die Revolutionierung der Gentechnik

Kalifornische Kirschen werden seit einigen Jahren von einer aus Asien eingewanderten Fruchtfliegenart zur Eiablage genutzt. Zum Missfallen der Farmer legt die Kirschessigfliege Drosophila suzukii ihre Eier in die noch heranreifenden Früchte und sorgt damit für empfindliche Ernteeinbußen. Aber das soll nicht so bleiben: Die Farmer hoffen auf die neuesten Entwicklungen der Gentechnik, um die lästigen Fliegen in ihren Plantagen zu bekämpfen. Bereits seit 2013 investiert die Vereinigung der kalifornischen Kirschfarmer in die Entwicklung eines neuartigen gentechnischen Systems, mit dem die Populationen der Fruchtfliege vernichtet oder zumindest unschädlich gemacht werden sollen.[1]

Diese Technologie gehört zur Gruppe sogenannter Gene Drives. Dabei handelt es sich um gentechnische Konstruktionen, mit deren Hilfe sich genetische Informationen und damit auch bestimmte Funktionen sehr schnell innerhalb von Populationen verbreiten können. Unter dem Sammelbegriff Gene Drive werden genetische Systeme zusammengefasst, mit denen die Mendelschen Vererbungsregeln überwunden werden können: In der Regel wird ein Gen bei der geschlechtlichen Vermehrung mit einer Wahrscheinlichkeit von höchstens fünfzig Prozent an die Nachkommen weitergegeben. Mit Hilfe von Gene Drives können Wahrscheinlichkeiten von nahezu 100 Prozent erreicht werden.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Greenwashing für Glyphosat

von Jan Kursko

„Mein Job wird oft kritisiert. Aber er rettet auch Leben.“ Wenn eine Firma es sich erlaubt, mit derart bekenntnishafter Anti-Propaganda die Werbeflächen des Landes zu plakatieren, dann muss es ihr schon erstaunlich gut gehen – oder aber das Wasser steht ihr bis zum Hals.

Im Zeitalter der Verwüstung

Bild: imago images / Future Image

Im Zeitalter der Verwüstung

von Mathias Greffrath

2019 war das Jahr, in dem kein Tag verging, ohne neue Klimakatastrophenmeldungen: Brandherde in Bolivien, so groß wie zwei Bundesländer, gestorbene Gletscher auf Island, Dürre im Sudan, tausende Hitzetote in Europa, 700 Millionen Euro Ernteschäden in Deutschland, Venedig unter Wasser wie lange nicht, und immer dramatischere Zahlen.

Bild: Nico / Unsplash

Neoliberal und ökologisch?

von Dieter Plehwe

Angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise sind dringend Maßnahmen geboten, die tiefe Eingriffe in Märkte und Preise erfordern – darin ist sich eine überwältigende Mehrheit der Klimawissenschaftler*innen einig.