Ausgabe Mai 2019

Alles ändern, damit die Welt bleiben kann

In Erinnerung an Leben und Werk von Elmar Altvater

Am 1. Mai 2018 starb der bedeutende politische Ökonom Elmar Altvater. Auf einem zu seinen Ehren veranstalteten zweitägigen Symposium, »Der Springpunkt der Politischen Ökonomie. Das Kapital gegen Arbeit und Natur«, rekonstruierte seine langjährige Lebenspartnerin Birgit Mahnkopf in ihrem einleitenden Vortrag die lebensweltlichen und politischen Hintergründe, die dazu führten, dass Elmar Altvater die Kritik der Politischen Ökonomie in das Zentrum seines wissenschaftlichen Arbeitens stellte – und was dies für sein politisches Engagement bedeutete. Auf diese Weise entstand am Beispiel Elmar Altvaters eine herausragende linke Intellektuellengeschichte der Bundesrepublik. – D. Red.

Ein Jahr bevor die deutsche Armee in Polen einmarschierte und Europa – nur 20 Jahre nach dem Ende des fürchterlichen Ersten Weltkriegs – ein zweites Mal verwüstete, wurde Elmar am 24. August 1938 in der Bergarbeiterstadt Kamen geboren, dort, wo das Eisen und der Stahl für den Eroberungskrieg der deutschen Wehrmacht herkamen. Kein Wunder, dass er seine Kindheit als eine Zeit des Hungers und der Angst erinnerte. Denn unmittelbar nach der Bombardierung Rotterdams und Coventrys durch die deutsche Wehrmacht im Mai 1940 hatten die Alliierten mit Luftangriffen auf die Rhein-Ruhr-Region begonnen.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Im Zeitalter der Verwüstung

von Mathias Greffrath

2019 war das Jahr, in dem kein Tag verging, ohne neue Klimakatastrophenmeldungen: Brandherde in Bolivien, so groß wie zwei Bundesländer, gestorbene Gletscher auf Island, Dürre im Sudan, tausende Hitzetote in Europa, 700 Millionen Euro Ernteschäden in Deutschland, Venedig unter Wasser wie lange nicht, und immer dramatischere Zahlen.

Mythos Erhard: Die Legende vom deutschen Wirtschaftswunder

von Ulrike Herrmann

Vor bald 75 Jahren ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Danach soll Westdeutschland, so will es die Legende, ein einzigartiges „Wirtschaftswunder“ erlebt haben, das allein der Währungsreform zu verdanken sei. Und wie in jedem Märchen gibt es dabei auch einen Helden: Ludwig Erhard. Selbst Grüne lassen sich inzwischen mit seinem Konterfei abbilden.