Ausgabe April 2020

Volksverhetzung gegen rechts

Björn Höcke, Vorsitzender AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Dr. Alexander Gauland, MdB, AfD-Bundessprecher, Deutschland, Berlin, Bundespressekonferenz, Thema: AfD - Auswirkungen der Landtagswahlen in Thüringen auf die Bundespolitik, 28.10.2019

Bild: imago images / Metodi Popow

Nach den Morden von Hanau war Erstaunliches zu beobachten: Man sah AfD-Abgeordnete, die von Hetze sprachen und sogar zu Empathie fähig waren – allerdings ganz in eigener Sache. Bitterlich beklagten sie sich über all jene, die einen Zusammenhang zwischen dem Rassismus des Attentäters und dem AfD-Programm herstellten.

„Was ich in den letzten Tagen in einem deutschen Leitmedium als Kommentar eines Herausgebers lesen musste, hätte ich in der Bundesrepublik nicht für möglich gehalten. Wenn da nicht abgerüstet wird, weiß ich auch nicht, wie das mit der Demokratie in diesem Lande weitergeht“, mimte AfD-Chef Alexander Gauland höchstpersönlich den Verfassungsschützer. Was aber war geschehen? „Die Gaulands, Höckes und Klonovskys kann man nicht bekehren. Die haben Blut geleckt, die wollen mehr“, hatte es im Aufmacher der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, dem Flaggschiff des deutschen Bürgertums, geheißen. „Ihr Geschäftsmodell ist eines der Aufwiegelung, der Untergrabung der liberalen Demokratie und der Selbstzerfleischung ihrer Bürgergesellschaft“, so Berthold Kohler, einer der fünf Herausgeber. Gauland daraufhin völlig konsterniert: „Wir werden in eine Richtung verordnet, die mit Demokratie nichts mehr zu tun hat.“

In der Tat.

April 2020

Sie haben etwa 37% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 63% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema