Ausgabe April 2020

Volksverhetzung gegen rechts

Björn Höcke, Vorsitzender AfD-Fraktion im Thüringer Landtag, Dr. Alexander Gauland, MdB, AfD-Bundessprecher, Deutschland, Berlin, Bundespressekonferenz, Thema: AfD - Auswirkungen der Landtagswahlen in Thüringen auf die Bundespolitik, 28.10.2019

Bild: imago images / Metodi Popow

Nach den Morden von Hanau war Erstaunliches zu beobachten: Man sah AfD-Abgeordnete, die von Hetze sprachen und sogar zu Empathie fähig waren – allerdings ganz in eigener Sache. Bitterlich beklagten sie sich über all jene, die einen Zusammenhang zwischen dem Rassismus des Attentäters und dem AfD-Programm herstellten.

„Was ich in den letzten Tagen in einem deutschen Leitmedium als Kommentar eines Herausgebers lesen musste, hätte ich in der Bundesrepublik nicht für möglich gehalten. Wenn da nicht abgerüstet wird, weiß ich auch nicht, wie das mit der Demokratie in diesem Lande weitergeht“, mimte AfD-Chef Alexander Gauland höchstpersönlich den Verfassungsschützer. Was aber war geschehen? „Die Gaulands, Höckes und Klonovskys kann man nicht bekehren. Die haben Blut geleckt, die wollen mehr“, hatte es im Aufmacher der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, dem Flaggschiff des deutschen Bürgertums, geheißen. „Ihr Geschäftsmodell ist eines der Aufwiegelung, der Untergrabung der liberalen Demokratie und der Selbstzerfleischung ihrer Bürgergesellschaft“, so Berthold Kohler, einer der fünf Herausgeber. Gauland daraufhin völlig konsterniert: „Wir werden in eine Richtung verordnet, die mit Demokratie nichts mehr zu tun hat.“

In der Tat.

April 2020

Sie haben etwa 37% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 63% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema