Ausgabe Februar 2020

Globuli oder: Haste mal ‘nen Euro?

Der Schlichtungsversuch ist erst einmal gescheitert – und zwar bevor er richtig starten konnte: Auf dem Grünen-Bundesparteitag im November vergangenen Jahres hatte die Parteiführung einen handfesten Streit um das heikle Thema Homöopathie gerade noch verhindert. Unter anderem die Grüne Jugend hatte den Antrag eingebracht, wonach die gesetzlichen Krankenkassen nicht länger homöopathische Mittel finanzieren sollen.

Bereits auf ihrem eigenen Bundeskongress hatten die Junggrünen meinungsstark eine Resolution mit dem Titel „Gesundheit statt Globuli!“ verabschiedet. Im Antragstext vergaßen sie nicht, zu argumentieren: „Darüber hinaus nutzen einige Homöopathie-Befürworter*innen antisemitische Argumentationsmuster.“ Dass eine solche Position auch auf dem Gesamtparteitag der Grünen verabschiedet wird, wollten die Globuli-Anhänger unbedingt verhindern. Erst in letzter Minute gelang es den Organisatoren, dies abzuwenden: Das Thema wurde auf 2020 vertagt und zur Chefsache erkoren – eine Kommission unter Leitung von Robert Habeck höchstpersönlich sollte einen Kompromiss aushandeln.

Doch die sanfte Parteitherapie schlug fehl. Mitte Januar löste die Parteiführung das Gremium auf. Der Grund: Immer wieder seien Informationen aus internen Gesprächen an die Medien durchgestochen worden, eine „vertrauensvolle und erfolgreiche“ Zusammenarbeit sei daher ausgeschlossen.

Februar 2020

Sie haben etwa 21% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 79% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Der Kampf um Lebensraum

von Hans-Gerhard Marian, Michael Müller

Wie nie zuvor steht der Umwelt- und Naturschutz im Zentrum der öffentlichen Debatte. Zugleich aber sind wir Zeugen einer gewaltigen Verdrängung. Deren Ursache liegt nicht zuletzt im Erstarken einer reaktionären Gegenbewegung. Rechte Klimawandelleugner verbreiten das Gift der Lügen und finden damit einen erstaunlichen Resonanzboden.