Ausgabe Juni 2020

Das dunkle Deutschland

Buchtitel: Samuel Salzborn "Kollektive Unschuld"

Bild: Samuel Salzborn: Kollektive Unschuld

In Zeiten, in denen Verschwörungstheorien, Antisemitismus und Rechtsextremismus an Resonanz gewinnen, kann eine Bestandsaufnahme der politischen Kultur der Bundesrepublik äußerst hilfreich sein – erlaubt ein solcher Zugang doch, das in dieser politischen Kultur verwobene Spannungsverhältnis von Herrschaft und Normen auf der einen Seite und die damit verbundenen emotionalen und kognitiven Haltungen der Bevölkerung auf der anderen Seite besser zu deuten, und damit auch Krisenphänomene.

Der Gießener Antisemitismus- und Rechtsextremismusforscher Samuel Salzborn unternimmt dieses Wagnis mit seinem Essay „Kollektive Unschuld“. Dort arbeitet er sich an der deutschen Erinnerungskultur ab, die – auch auf internationaler Ebene – oft als „Erfolgsstory“ wahrgenommen wird. Gegen diese Deutung erhebt Salzborn jedoch erhebliche Einwände. Er fokussiert dabei auf einen ubiquitär wirkenden Antisemitismus, der insbesondere die deutsche Entwicklung bis heute kennzeichne. „Die Abwehr der Shoah im deutschen Erinnern“ lautet denn auch der Untertitel seines neuen Essays und zeigt an, worum es dem Autor geht: „um die größte Lebenslüge der Bundesrepublik“, um den Irrglauben „an eine tatsächliche Aufarbeitung der Vergangenheit“.

Doch Salzborn legt den Finger noch tiefer in die Wunde.

Juni 2020

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema