Ausgabe Juni 2020

Der Corona-Schub: Mit Highspeed in die smarte Verwaltung?

 Regal voller Akten im Zentralregister des Kraftfahrt - Bundesamt Flensburg.

Bild: imago images / photothek

Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen unvorbereitet erwischt. Innerhalb weniger Tage mussten deren Beschäftigte, soweit sie es überhaupt konnten, überstürzt ins Home-Office wechseln und ihrer Arbeit mit Hilfe digitaler Werkzeuge von zu Hause nachgehen. Doch nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für den Staat und seine Verwaltung stellt die Coronakrise einen echten Belastungstest dar. Den Großteil der Behörden traf die Pandemie ebenso unglücklich wie die Wirtschaft. In vielen Ämtern mangelt es an der erforderlichen Hardware und Netzwerkinfrastruktur, um kurzfristig mobile Arbeitsplätze einrichten zu können. Darüber hinaus fehlt es an elektronischen Akten- und Vorgangsbearbeitungssystemen, Verwaltungsportalen sowie an digitalen Bildungsplattformen, die eine Behördenarbeit in solchen Krisenzeiten überhaupt erst ermöglichen.

Um die Schließung weiter Teile der öffentlichen Verwaltung oder gar einen vollständigen Shutdown zu verhindern, mussten daher in Windeseile pragmatische Lösungen gefunden werden. Innerhalb kürzester Zeit etablierten sich in den Behörden digitale Lösungen, die man noch kurz zuvor kaum für möglich hielt.

Für Verwaltung und Bürger bergen diese Veränderungen große Chancen. Die Macht des Faktischen wird vermutlich dafür sorgen, dass viele der neuen Arbeitsmethoden und Dienste langfristig erhalten bleiben – weil sie überzeugen, Freiheiten schaffen oder nachhaltiger sind.

Juni 2020

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Apple, Google & Co.: Kommerz im Klassenzimmer

von Tim Engartner, Lisa-Marie Schröder

Der Corona-Lockdown hat die Bildungskluft hierzulande deutlich offengelegt – nicht zuletzt wegen der fehlenden digitalen Ausstattung in den Schulen, kritisierte »Blätter«-Redakteurin Annett Mängel in der Juni-Ausgabe. Diese Kluft lasse sich jedoch nicht allein mit Tablets und Apps schließen, mahnen die Bildungsforscher Tim Engartner und Lisa-Marie Schröder.