Ausgabe Oktober 2020

Libanon: Proporzdemokratie am Ende?

Demonstranten marschieren am Samstag, den 12. September 2020, zum Präsidentenpalast und skandieren regierungsfeindliche Parolen in Beirut, Libanon.

Bild: imago images / VXPictures.com

Mit einem derart heftigen Schlag hatte selbst im leidgeplagten Libanon niemand gerechnet: Am 4. August erschütterte eine gewaltige Explosion Beirut, nachdem sich im Hafen drei Tonnen Ammoniumnitrat entzündet hatten. Die Katastrophe hinterließ einen 200 Meter breiten Krater und zerstörte weite Teile der libanesischen Hauptstadt. Mehr als 190 Menschen verloren ihr Leben; über 6500 wurden verletzt.

Das Unglück ereignete sich vor dem Hintergrund einer ganzen Kette existenzbedrohender Krisen, die das Land in seinen Grundfesten erschüttern: Wirtschaftskrise, Flüchtlingskrise, Coronakrise, Staatskrise. In den vergangenen Monaten wurden deshalb die Rufe der Bevölkerung nach Reformen immer lauter. Mit Ausnahme der Anhänger der einflussreichen islamistisch-schiitischen Bewegung Hisbollah und anderer kleiner Fraktionen gehen die Libanesen seit Monaten auf die Straße und skandieren „Thawra!“ („Revolution!“). Die Demonstrierenden wenden sich insbesondere gegen die grassierende Korruption und das eklatante Staatsversagen – allesamt Symptome eines überaus komplexen politischen Systems und der tiefgreifenden Einmischung anderer Staaten.

Adib: Architekt des Übergangs?

Nun soll ein Diplomat das kleine Land im Nahen Osten aus dem Krisental führen: Am 31. August wurde überraschend Mustapha Adib zum Chef einer Übergangsregierung ernannt.

Oktober 2020

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

75 Jahre UNO: »Gegen den Wind des Wahnsinns in der Welt«

von Jürgen Reifenberger

Vor bald 80 Jahren, angesichts der beispiellosen Eroberungs-, Vernichtungs- und Zerstörungsaktionen des nationalsozialistischen Deutschlands, starteten die Alliierten der Anti-Hitler-Koalition ein ebenso beispielloses Unternehmen: Sie wollten nichts weniger als überkommene Kriegs- und Gewaltpraktiken und konfliktauslösende Strukturen ein für allemal beenden. Dieses ambitionierte Projekt ist untrennbar verbunden mit Roosevelts Rede von den vier Freiheiten am 6. Januar 1941 vor dem US-Kongress: der Freiheit der Rede und des Glaubens, der Freiheit von Furcht und Not.