Ausgabe Oktober 2020

Preußens rote Socken

Kaiser Wilhelm II

Bild: Public Domain

„I believe the best would be gas?“ Diese Überlegung stellte Wilhelm II. an, als er 1927 darüber sinnierte, dass „Presse, Juden und Mücken“ eine Pest seien und wie man sich von ihr befreien könnte. Pointiertes Gedankengut, das humorlose Sowjets nach 1945 prompt dazu veranlasste, die stolzen Hohenzollern zu enteignen.

Doch nun will Stammhalter Georg Friedrich Prinz von Preußen seine Schlösser, Kohle und Kunstschätze endlich wiederhaben. Also schickt er sich an nachzuweisen, dass seine Familie mit dem Aufstieg der Nazis nicht mehr zu tun hatte als jeder andere. Über ein bisschen Gas, das Mücken oder Juden vertreibt, dachten damals schließlich Hinz und Kunz nach. Dass Kronprinz Wilhelm den „genialen Führer“ für „gewisse Aufräumarbeiten“ unter Juden lobte – geschenkt. Wer sich wie die preußische Elite der urdeutschen Tugend der Ordnung verpflichtet fühlt, muss halt aufräumen.

Gewiss, es gab da so einige braune Schafe, wie etwa Prinz August Wilhelm, SA-Gruppenführer und „Reichsredner“ Hitlers mit eigens vordatierter NSDAP-Mitgliedsnummer. Doch völlig unbedeutend, denn wir sollten dass Entscheidende nicht vergessen – nämlich dass Hitler gewählt wurde, und zwar zum Schaden der edlen Herren. Das Volk höchstselbst hatte den Führer erkoren und zerplatzt waren alle monarchistischen Träume. Wie schon 1918 war den Hohenzollern der „große Lümmel“ in die Quere gekommen.

Oktober 2020

Sie haben etwa 41% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 59% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10.00€)
Druckausgabe kaufen (10.00€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema