Ausgabe März 1991

Die PLO hat schon verloren

 Wann und wie Saddam Hussein diesen Krieg verliert, steht noch nicht fest. Ein Verlierer ist jedoch bereits auszumachen: die PLO. Die zeitliche Nähe zwischen dem Beginn des Krieges und dem Mord an drei PLO-Politikern in Tunis war dafür das erste Anzeichen.

Doch langsam und der Reihe nach: Die PLO und die Palästinenser stehen im Golfkrieg auf seiten Saddam Husseins. Diese Haltung teilen sie unterdessen mit dem allergrößten Teil der Bevölkerungen der arabischen Staaten, wenn auch nicht mit deren Regierungen. Saddam Hussein hat sich mit seiner Weigerung, die Resolutionen des Weltsicherheitsrates bedingungslos zu erfüllen - eine Vorstellung, die in der Terminologie der US-Administration als "Verhandlungen" figuriert -, als Fürsprecher der Entrechteten und Gedemütigten angeboten. Er trat gewissermaßen stellvertretend für sie an, ihnen ihre Würde wiederzugeben, indem er vor der Weltmacht USA nicht buckelte.

Mit seinem Angebot vom 12. August, seine Besetzung Kuwaits, bzw. dessen Räumung mit den anderen Okkupationen in der Region zu verknüpfen, vor allem den von Israel besetzten Gebieten, aber auch dem von Syrien besetzten Libanon, zielte er natürlich in besonderer Weise auf die Palästinenser, vor allem diejenigen in den besetzten Gebieten selbst. Deren Lage war zu diesem Zeitpunkt alles andere als rosig zu nennen.

März 1991

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.