Ausgabe August 1993

Die Farbe der Schwarzen

Über die Konstruktion von Menschenrassen

In der Vorbemerkung seines Stücks "Die Neger" fragt Jean Genet hinterhältig: "Was ist eigentlich ein Schwarzer? Und vor allem: welche Farbe hat er?" Das impliziert ersichtlich die provokative Antwort, die Annahme, Schwarze seien von Natur aus schwarz, beruhe auf einer Täuschung. Diese freilich tritt seit der Mitte des 18. Jahrhunderts als wissenschaftliche Erkenntnis auf. Carl von Linn hat die Hautfarbe zur entscheidenden Grundlage seiner Einteilung der verschiedenen Arten des Menschen gemacht.

Nachdem er dabei über zahlreiche Auflagen hinweg mit der Farbgebung experimentiert, entscheidet er sich schließlich bis zur dreizehnten Auflage für eine bis heute vertraut klingende Einteilung in: homo europaeus albus, den weißen Europäer - homo americanus rufus, den roten Amerikaner - homo asiaticus luridus, den blaßgelben Asiaten - und homo africanus niger, den schwarzen Afrikaner. Setzt man diese Farbskala mit jener der ersten Auflage in Beziehung, so gibt schon der bloße Vergleich den Blick frei auf die Subjektivität solcher Tönung. Der Europäer ist hier noch nicht albus, weiß, sondern albescens, weißwerdend der Amerikaner ist noch nicht rufus, rot, sondern rubescens, rotwerdend 1).

August 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Höcke in der Mitte

von Jan Kursko

Was war das wieder für ein Schauspiel, am Tag nach der Thüringen-Wahl: Befragt nach seiner skandalösen Rede vom Januar 2017, in der Björn Höcke das Holocaust-Mahnmal in Berlin als „Mahnmal der Schande“ bezeichnet und eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ gefordert hatte, gab sich der Vorreiter des rechtsradikalen Flügels schwer zerk