Ausgabe Februar 1993

Die Fiktion des Fundamentalismus

Von der Normalität islamistischer Bewegungen

Die politischen Entwicklungen im arabischen Raum, insbesondere die Erfolge des sogenannten islamischen Fundamentalismus, sind wiederholt Gegenstand von "Blätter"-Beiträgen gewesen. Im vergangenen Jahr stand dabei die Situation in Algerien im Vordergrund, wo in der ersten Runde der nachträglich annullierten Parlamentswahlen die Islamische Rettungsfront zur stärkten politischen Kraft avancierte (vgl. Sigrid Faath und Hanspeter Mattes, Keine Demokratie für die Feinde der Demokratie? Algeriens Dilemma im Umgang mit dem islamischen Fundamentalismus, in: "Blätter", 3/1992, S. 281 ff., und Claus Leggewie, Algerien: Zwischen den Fronten. Islam und Demokratie nach 30 Jahren politischer Unabhängigkeit, in: "Blätter", 9/1992, S. 1078). Eine von gängigen westlichen Vorstellungen des "islamischen Fundamentalismus" abweichende Sicht vertritt im nachstehenden Beitrag Volker Perthes. Der Autor, 1991/92 Assistenzprofessor an der Amerikanischen Universität in Beirut und zur Zeit wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Wissenschaft und Politik in Ebenhausen, hält den politischen Islam für eine im internationalen Maßstab "relativ normale" Erscheinung, die sich durchaus mit dem Konservatismus in der westlichen Welt vergleichen lasse. Seine Thesen stellen wir zur Diskussion. D. Red.

Februar 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.