Ausgabe Oktober 1993

Der verordnete Patriotismus

Bis zum Jahr 1990 war die Frage, worauf sich die Zusammengehörigkeit der Bürger der BRD gründet, kein sonderlich aktuelles Thema. Es geisterte allenfalls durch Festtagsreden und den akademischen Diskurs über die "Identität der Deutschen", wurde aber kaum als ein praktisches Problem empfunden. Und zumindest in liberalen und linken Kreisen war es geradezu verpönt, darüber auch nur laut nachzudenken. Weil jede Definition der eigenen Zusammengehörigkeit unvermeidlich die Kehrseite hat, andere als Nichtzugehörige auszuschließen, stand schon ihr Versuch unter Rassismusverdacht.

Das unauffällige Zusammengehörigkeitsbewußtsein der Bonner Republik

Das war alles andere als die heute so gern gescholtene kosmopolitische Blauäugigkeit von Intellektuellen. Die Aversion gegen jeden Versuch, die besonderen Grundlagen ihrer Zusammengehörigkeit explizit zu thematisieren, war bis 1990 in der BRD weithin geteilter, gesellschaftlicher Konsens. Auch wenn es paradox zu sein scheint: Eben dieser Konsens war die Grundlage der bundesdeutschen Zusammengehörigkeit. Die Nichtthematisierung ihrer besonderen Zusammengehörigkeit löste daher den Zusammenhalt der Bonner Republik nicht etwa auf, sondern machte ihn überhaupt erst möglich.

Oktober 1993

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Schicksalswahl oder: Trumps Kampf gegen das Recht

von Albrecht von Lucke

Es wäre vermessen, von der Wahl am 3. November als der wichtigsten in der US-Geschichte zu sprechen, denn das würde die Rolle großer US-Präsidenten, ohne die die amerikanische, aber auch die Weltgeschichte anders verlaufen wäre, zu Unrecht minimieren. Doch eines steht fest: Der kommende Urnengang ist der wichtigste dieses Jahrzehnts, ja vermutlich sogar dieses noch immer jungen Jahrhunderts.