Ausgabe April 1995

Naht ein Viertes Reich?

Jean-Marie Guehennos imperiale Verabschiedung der Demokratie

Sollten Sie bei diesem Titel erschrecken, kann ich Sie - vorerst - beruhigen. Nicht das Vierte Reich ist im Anmarsch. Ausländerfeindlichkeit, Rassismus, intellektuelle Flirts mit "faschistoiden" Gedankengängen - all das sind nicht dessen Vorboten, sondern nur Epiphänomene einer verblassenden nationalstaatlichen Fixierung - schlimm, aber letztlich ohne Bedeutung, Gekräusel auf der Oberfläche stiller Gewässer, die bekanntlich tief sind. Aus dieser Tiefe funktionaler Lebensnotwendigkeiten drängen ganz andere Kältewellen nach oben, auf die wir golfstromverwöhnten Europäer nicht vorbereitet sind - hört man aus Frankreich. In Zeiten, die als Zeitenwende empfunden werden, steigt die Nachfrage nach Perspektivenliteratur. Gefordert sind die bestsellerschreibenden Experten für den Panoramablick.

Wiederaufgreifen des Reichsgedankens

Auch und besonders in Frankreich findet seit etwa zehn Jahren ein Diskurs Über die nationale Identität statt. Aber stärker als hierzulande hat gerade die Rechte - sowohl die extreme in ihren beiden Varianten, dem metapolitischen Intellektuellenzirkel GRECE mit seinen Vordenkern Al de Benoist und Guillaume Faye sowie Le Pens Front National, wie auch die liberalkonservative Rechte die Frage nach der nationalen Identität stets mit der nach der Zukunft Europas verbunden.

April 1995

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.