Ausgabe Februar 1995

Ostdeutschland: Wachstumsregion Nr. 1 in Europa?

1. Ein unterentwickeltes Anhängsel der westdeutschen Wirtschaft

Viereinhalb Jahre nach dem Start der Wirtschafts- und Währungsunion hat sich der Osten Deutschlands zu einem Anhängsel der westdeutschen Wirtschaftsmacht entwickelt. Dies dokumentiert Tabelle 1, die aus den Unterlagen des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) und den laufenden Publikationen des Statistischen Bundesamts berechnet wurde. Schon die beiden Extremwerte sprechen für sich: auf das ostdeutsche Fünftel der Wohnbevölkerung entfallen mehr als zwei Fünftel aller Arbeitslosen in Deutschland. Dagegen stammt kaum mehr als ein Fünfzigstel aller deutschen Ausfuhren des Bergbaus und des verarbeitenden Gewerbes aus Ostdeutschland.

Tabelle 1 Gewicht der neuen Bundesländer nach ausgewählten Wirtschaftsindikatoren 1994 siehe PDF Datei

Diese Übersicht relativiert zugleich die Erfolgsmeldungen über die Investitionen und den Wohnungsbau in den neuen Bundesländern. Angesichts der jahrelangen Vernachlässigung der Infrastruktur in der früheren DDR sind im Vergleich zur Wohnbevölkerung und der Landesfläche die für 1994 ausgewiesenen Anteile von 22,8% des gesamtdeutschen Investitionsvolumens nicht überwältigend. Das gilt noch mehr für den Wohnungsbau. Noch nicht einmal 5% aller von 1991 bis Ende des 1.

Februar 1995

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.