Ausgabe November 1995

Die vergessenen Völker

Sie bewohnten weite Landstriche der Erde, betrachteten das Land als Lebensquelle und paßten sich den Lebensbedingungen - im Eis des Polarkreises, in den Grasprärien Nordamerikas, im tropischen Regenwald Lateinamerikas, in den Steppen Afrikas und in der Wüste Inneraustraliens - geschickt an, nutzten die Natur, ohne sie auszubeuten oder sie zu zerstören.

Dann kamen die Eroberer und Kolonialherren aus anderen Staaten und Kontinenten, besiegten die Ureinwohner-Völker durch überlegene militärische Technik, nahmen ihnen ihr Land, zwangen sie, im Umgang mit den Kolonialherren nur deren Sprache zu gebrauchen, und vermehrten ihnen mit dem Argument der Unmündigkeit alle politischen Rechte. Diese weitgehende Zerstörung der Kulturen der Ureinwohner-Völker - "indigenous peoples", wie sie sich selber in den englischsprachigen Texten ihrer Menschenrechtsorganisationen nennen - spielte sich in allen fünf Kontinenten im Namen des Fortschritts und der Zivilisation ab.

November 1995

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema