Ausgabe April 1996

Jelzins Kampf um den Machterhalt

Rußland zwischen zwei Wahlen

Soziale und politische Kräfteverhältnisse nach den Dezemberwahlen

Vier Jahre nach der Auflösung der UdSSR und dem Beginn einer Reform, deren Kernstück die Neuordnung des Wirtschaftssystems und eine Umverteilung des gesellschaftlichen Vermögens waren, haben sich die sozialen Kräfteverhältnisse in Rußland von Grund auf verändert. In einer goldrauschartigen "Gründerphase" eigneten sich Angehörige der "alten" Oberschicht und rasch aufsteigende "biznesmeny" - Geschäftsleute - Immobilien und Aktien an, sicherten sich die Verfügung über Erdöl- und die Buntmetallschrottexporte, eröffneten Kreditanstalten und riefen Finanzholdings ins Leben. Ein Handbuch der Handelsbanken, das 1993 erschien, wies für Mitte jenes Jahres 1774 registrierte Institute mit über 3 000 Filialen aus, eine Zahl, die bis März 1995 auf 2543 (ca. 5500 Filialen) stieg. 1)

Im Laufe kurzer Zeit kristallisierten sich acht große Bankengruppen heraus, die mit den politischen Führungsclans in den Metropolen und Regionen eine enge Verbindung eingegangen sind, darunter etwa die MOST-Gruppe, die Menatep, die Sberbank, OLBI, die Stolitschnyj Bank und die Imperial-Bank.

April 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema