Ausgabe April 1996

Treuhandsalat

Vor genau fünf Jahren, am 1. April 1991, wurde der Präsident der Berliner Treuhandanstalt Detlev Carsten Rohwedder gegen Mitternacht im Arbeitszimmer seines Düsseldorfer Hauses erschossen. Der oder die Täter sind - ein "RAF-Bekennerschreiben" gibt es in solchen Fällen immer - bis heute unbekannt. Rohwedder hat ein Vermächtnis hinterlassen. Fünf Monate zuvor sprach er vor geladenem Publikum der Österreichischen Bundeswirtschaftskammer in Wien einen Satz, der in verschiedenen Versionen überliefert ist. "Das Ganze ist etwa 600 Milliarden Mark wert." 1) So steht es in dem von Birgit Breuel 1993 herausgegebenen Tagebuch "Treuhand intern". Zwei Monate vor Erscheinen des Buches war in den Druckfahnen der Satz noch in seinem Originalwortlaut zu lesen: "Der ganze Salat ist etwa 600 Milliarden Mark wert." 2) Ob der ganze Salat oder das Ganze - gemeint war stets das von der Treuhandanstalt verwaltete Volksvermögen der damals gerade beendeten DDR. Die Treuhand in Berlin war ursprünglich keine westdeutsche Erfindung zur Verteilung des ostdeutschen Volksvermögens, sie war vielmehr entstanden aus den Hoffnungen und Träumen der Bürgerrechtsbewegung der DDR.

Denn die Treuhand, das war ursprünglich die Idee derjenigen, die im Herbst 1989 auf die Straße gingen und riefen: "Wir sind das Volk". Am 12.

April 1996

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.