Ausgabe August 1996

Die historische Dimension der israelischen Wende

Ratlosigkeit und Bestürzung waren auf seiten der Verlierer in Israel, aber auch im Ausland die ersten Reaktionen auf die Resultate der Parlaments- und Ministerpräsidentenwahlen am 29. Mai 1996: Eine Revolution schien eingeleitet worden zu sein, eine Revolution, die - so die allgemeinen Befürchtungen - möglicherweise den Friedensprozeß aufhalten und Shimon Peres' Vision eines "neuen Nahen Ostens" wie eine Fata Morgana verschwinden lassen werde. Als der neue Ministerpräsident Benyamin Nethanyahu sich jedoch vor aller Welt als ein moderater Politiker präsentierte, schwand die Angst vor einer Revolution.

Allerdings zu unrecht: Die israelische Wende ist ein Erdbeben, auf dessen Nachwirkungen man länger als einige Wochen oder gar Monate warten muß. Auch sollte man die nötige Übersicht behalten, um gerade jene Bereiche zu beobachten, in denen tatsächlich revolutionsartige Prozesse stattfinden werden. Diese Übersicht vermißt man bei den meisten Reaktionen auf die jüngsten Ereignisse in Israel. Daß es tatsächlich um revolutionäre Prozesse geht, hätte man bereits vor dem Wahltermin im Mai wissen können. Die Kugeln, die den israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin am Abend des 4. November 1995 tödlich trafen, signalisierten nicht nur das Ende der Regierung der Mifleget haAvoda - der Arbeitspartei.

August 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema