Ausgabe August 1996

Die historische Dimension der israelischen Wende

Ratlosigkeit und Bestürzung waren auf seiten der Verlierer in Israel, aber auch im Ausland die ersten Reaktionen auf die Resultate der Parlaments- und Ministerpräsidentenwahlen am 29. Mai 1996: Eine Revolution schien eingeleitet worden zu sein, eine Revolution, die - so die allgemeinen Befürchtungen - möglicherweise den Friedensprozeß aufhalten und Shimon Peres' Vision eines "neuen Nahen Ostens" wie eine Fata Morgana verschwinden lassen werde. Als der neue Ministerpräsident Benyamin Nethanyahu sich jedoch vor aller Welt als ein moderater Politiker präsentierte, schwand die Angst vor einer Revolution.

Allerdings zu unrecht: Die israelische Wende ist ein Erdbeben, auf dessen Nachwirkungen man länger als einige Wochen oder gar Monate warten muß. Auch sollte man die nötige Übersicht behalten, um gerade jene Bereiche zu beobachten, in denen tatsächlich revolutionsartige Prozesse stattfinden werden. Diese Übersicht vermißt man bei den meisten Reaktionen auf die jüngsten Ereignisse in Israel. Daß es tatsächlich um revolutionäre Prozesse geht, hätte man bereits vor dem Wahltermin im Mai wissen können. Die Kugeln, die den israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin am Abend des 4. November 1995 tödlich trafen, signalisierten nicht nur das Ende der Regierung der Mifleget haAvoda - der Arbeitspartei.

August 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.