Ausgabe März 1996

Französische Zustände

Die glänzende Zukunft des Streiks

Wir möchten der Interpretation, die Pascal Perrineau und Michel Wieviorka in ihrem Beitrag "Über die Natur der sozialen Bewegung" in "Le Monde" vom 20. Dezember vorgelegt haben, entschieden widersprechen. Sichtlich von einer Bewegung enttäuscht, die ihrer Lesart der Gesellschaft nicht entspricht und sie so ihrer Grundlage beraubt, greifen die beiden voller Ressentiments die Streikenden selbst an, ihren Mangel an Gesamtperspektive und die Nichtigkeit ihres Projekts. Statt ihre Theorie zu überprüfen, kaprizieren sie sich unter Mißachtung auch der offensichtlichsten Tatsachen darauf, die Bewegung zum "auf einige Branchen begrenzten Konflikt" schrumpfen zu lassen, unfähig "sich der Zukunft anders als im Rückwärtsgang zuzuwenden". Als selbsternanntes soziologisches Gericht - unter Soziologen ein Novum - vergreifen sie sich in ihrer Verurteilung der Bewegung, die keine Berufung zuläßt, schließlich an den Fakten: Als "Ausdruck des Niedergangs des französischen Integrationsmodells" begibt sich diese Bewegung auf den "Pfad des Rückzugs auf die nationale Identität, den andere Kräfte in anderen politischen Situationen bereits exploriert haben".

März 1996

Sie haben etwa 14% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 86% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema