Ausgabe März 1996

Tschechischer Nationalismus?

Im Jahre 1986 hatte die von Pavel Tigrid, dem heutigen tschechischen Kultusminister, herausgegebene Exilzeitschrift "Svedectv¡" die Ergebnisse der wohl ersten - illegal durchgeführten - Umfrage in der Tschechoslowakei zum deutsch-tschechischen Verhältnis veröffentlicht. Nach den Ergebnissen dieser Untersuchung haben damals nur 15% (!) der Befragten die Zwangsaussiedlung der Sudetendeutschen bejaht. Den Satz: "Es war gut, daß wir die Deutschen abgeschoben haben", verneinten 42%, 40% waren unentschieden. In der gleichen Umfrage vertraten 69% der Befragten die Meinung, daß die Deutschen für die Tschechen keine Gefahr mehr darstellen. Knapp zehn Jahre später, im sechsten Jahr des Aufbaus einer neuen demokratischen Gesellschaft, geben hingegen etwa 66%, also zwei Drittel der Bürger der Tschechischen Republik an, mit der Zwangsaussiedlung der Sudetendeutschen nach dem Ende des II. Weltkrieges einverstanden zu sein.

Wenn auch die unter schwierigen Umständen durchgeführte Umfrage aus dem Jahr 1986 nur annähernd repräsentativ war, so ist der Unterschied im Meinungsbild doch so eklatant und allen Erwartungen zuwiderlaufend, daß er unsere Aufmerksamkeit verdient. Was ist geschehen, bzw.

März 1996

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema