Ausgabe November 1996

Jenseits des Goldenen Zeitalters

Rückblick auf ein kurzes Jahrhundert

Es gibt Historiker, die sich bewußt ein großes Thema als Lebenswerk auswählen und es dann auch ausführen, bzw. auszuführen versuchen. Edward Gibbon beschreibt in seiner Autobiographie, wie er auf einer Reise im Jahre 1763 auf den Gedanken kam, in den Ruinen des Forums sitzend, die Geschichte des Untergangs des römischen Reiches zu schreiben, und dann die nächsten 25 Jahre seines Lebens dieser Aufgabe widmete. Bei den meisten Historikern ist es anders. Heute kann man sagen, es muß anders sein, da der Beruf des Historikers Dissertationen, Habilitationsschriften und andere Monographien erfordert, bevor man zu größeren Werken übergehen kann, aber auch weil die großen Themen in der Zunft überhaupt unpopulär sind - die alten Akademiker betrachten sie als unseriös, die jungen, postmodernen glauben überhaupt nicht an solche Sachen.

Nun habe ich im Lauf der Jahre eine ziemlich bedeutende Geschichte über ein unzweifelhaft großes Thema fertiggestellt und die Geschichte der modernen Welt seit Ende des 18. Jahrhunderts geschrieben. "Das Zeitalter der Extreme" ist das letzte Buch einer Serie, die Anfang der 60er begann.

Doch anders als etwa bei Gibbon war das durchaus nicht geplant, im Gegenteil.

November 1996

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema