Ausgabe Oktober 1996

Adenauerallee und Wilhelmstraße

Die CDU zwischen Europa und Nation

Mag sich die Berliner Republik staatsrechtlich auch als bloße Fortsetzung der Bonner verstehen - gesellschaftlich, politisch und kulturell ist sie etwas anderes. Sie verdankt sich einer historischen Zäsur. Unversehens ist das Koordinatensystem der bundesrepublikanischen Politik weggebrochen: die Angst vor der Bedrohung aus dem Osten als Kohäsionsfaktor des Westens und als binnengesellschaftliches Stabilisierungsmoment; die Westintegration als Vehikel zur Rückgewinnung politischer Handlungsfähigkeit; das unumstrittene Eintreten für die europäische Einigung, das aus der Not der nationalen Spaltung eine postnationale Tugend gemacht hatte; schließlich der Abriß der Mauer, die tagtäglich an die Teilung und an die Niederlage Hitler-Deutschlands als ihre Ursache erinnert hatte.

So einschneidend dieser historische Bruch auch war, so entsprach ihm doch die allgemeine Wahrnehmung lange nicht, jedenfalls nicht in Westdeutschland.

Denn während das Ende der DDR für die neuen Bundesbürger tabula rasa bedeutete, weil mit dem alten Regime, das tief in die Falten des gesellschaftlichen Alltags hineinreichte, zugleich auch ihre gesamte gewohnte Lebenswelt auf den Kopf gestellt wurde, gab es zunächst im Westen nichts Neues.

Oktober 1996

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema