Ausgabe Oktober 1997

Ich bin Ché Guevara, und ich habe versagt.

I

Es hätte ein Heldenepos werden können: das Guerilla-Unternehmen im tiefsten Hinterland Boliviens Oder: der "Export" der kubanischen Revolution nach Südamerika. "Fokus im Fokus" könnte man dieses ehrgeizige bis aberwitzige Vorhaben im Rückblick nennen. Von einem lokalen Aufstandsherd im Südosten Boliviens sollte der Funke der Rebellion gegen die soziale Ungerechtigkeit auf die Landbewohner überspringen.

Dann auf die Städte. Und schließlich hoffte man, vom Fokus Bolivien aus einen revolutionären Flächenbrand in den fünf Nachbarländern Brasilien, Peru, Chile, Argentinien und Paraguay zu entfachen. Schockierend im nachhinein, mit welchem Dilettantismus dieses Unterfangen von "professionellen Revolutionären" angegangen wurde. Und bestürzend, auf wie klägliche Weise es endete. Eigentlich hatte der Protagonist, Ché Guevara, Afrika als vordringliches Terrain für die Revolution im Blick. Und er huldigte dieser Präferenz auch durch die Tat. Er reihte sich in die Rebellenbewegung im Kongo, im "ewigen Herzen der Finsternis", ein.

Aber nur, um nach einigen Monaten deprimierender Erfahrungen als "Held in der Niederlage" aus dem lähmenden, stickig-tropischen Ambiente zu entschwinden. Als nächster Schauplatz kam dann also Bolivien ins Visier. Auf verschlungenen Wegen gelangte Ché dorthin. Am 7.

Oktober 1997

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema