Ausgabe Oktober 1997

Ich stimme der ersten Revision von Maastricht zu!

Supergeld - Superstaat?

Nach dem Scheitern der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft 1954 markierten die Römischen Verträge vom 25. März 1957 den Versuch, den europäischen Integrationsprozeß auf ein sorgsam austariertes Fundament der wirtschaftlichen Integration zu stellen. Dieses Fundament hat sich seither als stabil erwiesen, auch wenn die europäische politische Integration von Kompromissen, Rückschlägen und nur langsamen Forschritten geprägt ist. Entsprechend ist die Debatte um Sinn, Zweck und Ziel der europäischen Integration seither nicht abgerissen. Jack Lang knüpft mit seinem Aufruf, den Vertrag von Amsterdam nicht zu ratifizieren, hieran an und stellt den bisherigen Integrationsprozeß in Frage. Vertiefung der Europäischen Union durch einen Verfassungskonvent statt Beginn des Erweiterungsprozesses nach dem Wirksamwerden des Vertrags von Amsterdam? Ein "vertieftes" Kerneuropa statt ein Europa der heute 16 und künftig 20 "plus x"? Eine europäische Verfassung mit europäischer Regierung und erst dann die europäische Wirtschafts- und Währungsunion?

Diese aufgeworfenen Fragen bergen die Gefahr in sich, den seit über vier Jahrzehnten dauernden europäischen Prozeß des Friedens, des Zusammenwachsens und des Grenzabbaus zu gefährden.

Oktober 1997

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema